Sippe Meru


mara-cash (Mara), g.p. (Alisha), Emily, trödel (Jakob), lasagne (Lisanne), töfte (Hicham)

Durchschnittsalter: 12

Heimabend: Mittwochs von 16:30-18:30


Hier: auf Sommerfahrt in Rumänien, vor den Karpaten (von links nach rechts: g.p., mara-cash, töfte, trödel, lasagne).


Der Meru bildet im hinduistischen Glauben den Weltenberg, und damit das Zentrum des Universums. Wir von der Sippe Meru sehen uns aber eher als bescheidene, kleine Gemeinschaft, denn als Zentrum der Welt. Jede Woche treffen wir uns zur Gruppenstunde im Ponttor und dabei starten wir immer wieder neue, kleine Projekte: zuletzt haben wir Seife geschnitzt. Mit unserem Gruppenführer töfte wird es nie langweilig, und wir setzen immer wieder kleine Ausrufezeichen im Stammeskontext, sei es dadurch, dass wir eigene Fahrtenlabellos produziert haben, oder, dass wir zu fünft auf Sommerfahrt in Rumänien dabei waren.

Wir lieben es zu Singen und sind sehr musikalisch. Doch auch beim Spielen haben wir eine ganze Menge Spaß. Spätestens seit der Sommerfahrt kann auch jeder von uns auf Fahrt kochen.


Gruppenführung

Unser Gruppenführer ist töfte, und mit ihm haben wir richtig Glück gehabt (auch wenn er schon fast so uralt wie basti ist). Er spielt Gitarre, findet mit Karte und Kompass jeden Weg und hat immer neue kreative Ideen für unsere Heimabende.

Töfte kann uns so ziemlich jeden Knoten der Welt beibringen, und auch wenn er ab und zu kämpfen muss, bleibt er immer länger wach, als wir.